Marketing in Kommunen

Gemeinden stehen im Wettbewerb. Um im Wettbewerb erfolgreich zu sein und gleichzeitig die Leistungen der Verwaltung nachfrageorientiert zu entwickeln bzw. weiterzuentwickeln, ist Marketing auch für Kommunen unverzichtbar. Weil die Bedingungen unter denen Marketing in einer Gemeinde zum Einsatz kommt andere sind als in Unternehmen, muss das Konzept des Marketings an die spezifischen Belange einer Gemeinde angepasst werden. Entscheidend ist, Marketing ohne eine dahinter stehende strategisch ausgerichtete, leistungsfähige Verwaltung bleibt eine Schimäre. Potenziale und Stärken der Verwaltung, die mittels Marketing kommuniziert werden, müssen real vorhanden und von den „Kunden“ erlebt werden können. Marketing in Gemeinden wird in unterschiedlichen Formen und Bereichen erkennbar: Tradition hat es im Kontext der Diskussion um die Bürger- und Kundenorientierung oder auch als Stadt-, City- und Standortmarketing. In dem eher grundlegend ausgerichteten Bericht der KGSt wird zunächst das Konzept des Marketings und des Marketingprozesses beschrieben. Danach folgt ein Kapitel in dem verschiedene Werkzeuge und Instrumente des operativen Marketings (z.B. Analysetools) vorgestellt werden. Auch Fragen der Organisation werden kurz behandelt. Ein umfangreicher Anlagenteil mit praktischen Beispielen aus Städten ergänzt den Bericht.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Köln: 2004, 9; 99 S.
Jahr: 
2004
Bestellnummer: 
KB 2004/9