Vertrauen und Legitimation durch Bürgerzufriedenheit

Vertrauen und Legitimation durch Bürgerzufriedenheit

Das Vertrauen der BürgerInnen und die dadurch bedingte Legitimation öffentlicher Verwaltung sind aus demokratischer Sicht notwendige Eigenschaften – insbesondere dann, wenn dem schwindenden bürgerschaftlichen Engagement sowie ungenügender Partizipation der BürgerInnen in den Städten und Gemeinden entgegengewirkt werden soll. Der Band widmet sich der Bürgerzufriedenheit zur Aufgabenerfüllung der Kommunalverwaltung. Kernfragen sind dabei die Erklärung der AEZ, die Bestimmung und Analyse von Einflussfaktoren für eine spätere Optimierung und die Analyse unterschiedlicher Anspruchsgruppen von BürgerInnen. Die empirische Analyse stützt sich auf eine Internetumfrage Perspektive-Deutschland, in welcher über 350.000 BürgerInnen befragt wurden. Durch die hohe Befragungsdichte ist es möglich, flächendeckende regionale Analysen in entsprechender Detailtiefe durchzuführen. Weiters wurden verschiedene Bürgergruppen auf ihr Anspruchsverhalten gegenüber ihren Kommunalverwaltungen untersucht. Mit dieser Arbeit wird die Bedeutung der Bürgerzufriedenheit als strategisches Instrument zur Beeinflussung des Vertrauens der BürgerInnen in die Verwaltung und damit Stärkung staatlicher Legitimation demonstriert.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Bern: Haupt 2007; 426 S.
Jahr: 
2007
Bestellnummer: 
A 414 264/I+II