Bürgerhaushalte: Mehr Kompetenz für Bürger?

Mit Hilfe von Bürgerhaushalten sollen die BürgerInnen zu politischem Engagement ermutigt werden. Der vorliegende Beitrag setzt sich kritisch mit der Umsetzbarkeit von Bürgerhaushalten in Deutschland auseinander und betrachtet dabei auch die Herkunft des Bürgerhaushaltes in Porto Alegre. Dabei sieht der Autor den Bürgerhaushalt in Porto Alegre als wichtiges Instrument zur Entmachtung potenziell korrupter PolitikerInnen. In Deutschland hingegen bestehen andere Problemstellungen und es ist nur schwer möglich, die BürgerInnen zur aktiven Beteiligung zu aktivieren. Vielmehr läuft der Bürgerhaushalt Gefahr, dass die Beteiligten in Abstimmungsprozessen von speziellen Interessengruppen dominiert werden, so dass einseitigem Lobbyismus vorzubeugen ist.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Das Rathaus 61(2008)3, S. 69-70
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4266