Mehr Demokratie wagen

BürgerInnen wollen mehr Mitsprache in Form von bürgerhaushalten, Online-Konsultationen und der Beteiligung an der Planung und Umsetzung von Großprojekten. Die Beschränkung der Wohlfahrtsverbände auf die eigenen betrieblichen Angelegenheiten hat die Verbindung zu den BürgerInnen und die Pluralität des Handlungspotenzials im demokratischen Gemeinwesen geschwächt. Dabei könnten die kommunalen sozialen Organisationen viel gewinnen: Geld, Sachgüter, Wissen, Mitarbeit, politische Unterstützung, Vertrauen. Angesichts der großen potenziale des gemeinnützigen Sektors für unser demokratisches Gemeinwesen ist der Staat gut beraten, wenn er Partizipation im dritten Sektor fördert und die BürgerInnen als Mitentscheider innen einbezieht. Von einer starken Zivilgesellschaft profitieren unser Gemeinwesen und unsere Fähigkeit Probleme zu lösen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Sozialwirtschaft 21(2011), 5, S. 14-16
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
5307