Zukunft des ländlichen Raumes in Europa

Mit dem Beginn der neuen Phase der europäischen Strukturförderung, dabei wird der Zeitraum 2007 bis 2013 abgedeckt, stellt sich verstärkt die Frage nach der Zukunft der Förderung des ländlichen Raumes. Wesentliche Faktoren dafür sind einerseits die Entwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und andererseits jene der europäischen Strukturpolitik. Zu erwähnen ist jedoch, dass bislang die GAP sowie die Regionalpolitik die Kommunen im ländlichen Raum nur in sehr geringem Umfang fördern. So fokussiert die GAP die Förderung der Landwirtschaft, wohingegen die Regionalpolitik sich den Wachstumspolen und Städten zuwendet. Für eine ausgewogene europäische Regionalpolitik ist hingegen ein integrierter, territorialer Ansatz, den dieser Beitrag beschreibt, am besten geeignet.

erschienen in: 
SIR Mitteilungen und Berichte 2007, 33, S. 61-71
Jahr: 
2007
Bestellnummer: 
4033