Web macht mobil

Der jüngste Bericht des britischen New Local Government Network bringt es auf den Punkt: Der Wunsch der Bürger nach mobilen Service-Angeboten macht vor den Amtsstuben der öffentlichen Verwaltung nicht halt. Vor diesem Hintergrund erscheint es logisch, dass sich die öffentliche Hand Gedanken über mobile Dienste macht. Dabei ist Mobile Government mehr als nur E-Government unter Zuhilfenahme mobiler Endgeräte. M-Government-Angebote können dabei Informationen an die mobilen Bürger übermitteln (z.B. Verkehrs- und Touristeninformationen, Terminerinnerungen oder Notfallmeldungen), aber auch die umgekehrte Richtung ist denkbar (z.B. Schadensmeldungen, Berichte über Verkehrsstaus oder Verbesserungsvorschläge). Der Erfolg hängt im Besonderen davon ab, wie gut die Angebote auf die Bedürfnisse der NutzerInnen abgestimmt sind.

erschienen in: 
Kommune 21 2006, 6, S. 28-29
Jahr: 
2006
Bestellnummer: 
3793