Was leistet das doppische Rechnungswesen wirklich?

Die Aktivitäten öffentlicher Verwaltungen zur Einführung eines neuen Rechnungsstils finden in Deutschland in unterschiedlicher Ausprägung statt. In einer Diskussionsrunde sprachen Vertreter verschiedener Verwaltungen darüber, welche Praxiserfahrungen sie bei der Implementierung des doppischen Rechnungswesens gemacht haben. So herrschte Einigkeit darüber, dass die Einführung der Doppik der richtige Weg war und, dass die Implementierung in vielen Verwaltungen gut voranschreitet. Keine Einigkeit konnte darüber gefunden werden, ob ein „weicher“ Umstieg (Erprobung in Pilotprojekten) oder ein „harter“ Umstieg (flächendeckender Umstieg) besser geeignet sei. Wesentlicher als die Art des Umstiegs wurde hingegen der Miteinbezug der Mitarbeiter/Innen sowie deren Fortbildungsbedarf und Motivation gesehen. Auch beim Themenbereich, ob eine dezentrale oder zentrale Verbuchung erfolgversprechender sei, konnte keine Einigkeit gefunden werden. Eine Beziehung von externen Beratern wurde von den Verwaltungen sehr unterschiedlich gehandhabt.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Innovative Verwaltung 26(2005), 6, S. 36-39
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3552