Was kann die E-Government-Forschung leisten?

Stefan Jung leistet mit seinem Artikel einen sehr lesenswerten Beitrag zu der von Martin Wind (Institut für Informationsmanagement Bremen) initiierten Diskussion rund um E-Government als Forschungsdisziplin. Zunächst bringt er das Argument, dass die IT-gestützte Modernisierung der Verwaltung mit einer Zunahme von Komplexität einherzugehen scheint und die Unberechenbarkeit organisationaler Veränderungsprozesse gar noch steigert. Zur Rolle der E-Government-Forschung merkt Jung an, dass bereits die Forderung, sie möge Gestaltungsvorschläge für die Verwaltungsmodernisierung liefern, ein Interventionsmodell unterstellt, in dem die Wissenschaft der Praxis die „richtigen“ Mittel zur Zielerreichung vorschlägt. Die gesellschaftliche Funktion der E-Government-Forschung besteht daher in der Versorgung der Verwaltung mit Fragen und dadurch auch potenziell in der Erhöhung ihrer Komplexität.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Verwaltung & Management 13(2007), 3, S. 139-147
Jahr: 
2007
Bestellnummer: 
4031