Vorsichtige Ansätze für die leistungsorientierte Bezahlung

Die leistungsorientierte Besoldung ist ein seit vielen Jahren immer wieder diskutiertes Reformfeld auch und gerade im Zusammenhang mit der Umsetzung des NPM. Nicht zuletzt die Führungskräfte in den Gemeindeverwaltungen weisen immer wieder auf das Fehlen von geeigneten finanziellen Leistungsanreizen hin. Klassische ‚Zulagen’ wiederum sind kein Alternative zu einem funktionierenden Besoldungssystem mit leistungsabhängigen Komponenten. In dem Beitrag wird die gegenwärtige Situation (rechtliche Möglichkeiten) in Deutschland beschrieben und gleichzeitig verschiedene Forderungen nach Erweiterungen und Anpassungen aufgestellt, wie die Berücksichtigung des mittleren und gehobenen Dienstes, die Schaffung von mehr Flexibilität. Daneben werden aber auch Hürden der Implementierung (z.B. Kostenneutralität, Besitzstandswahrung als Rechtsanspruch der Mitarbeiter) angesprochen. Insgesamt gibt der Beitrag einen guten Überblick über die aktuelle Diskussionslage und macht auf viele gegenwärtige noch zu überwindende Hürden aufmerksam.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Innovative Verwaltung 26(2005), 4, S. 26-28
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3545