Öffentliches Haushaltswesen

Öffentliches Haushaltswesen abonnieren

Die Kommunalsteuer ist mittlerweile für Österreichs Städte und Gemeinden aufkommensmäßig mit ihren rund 2,4 Mrd. Euro (2010 inkl. Wien) zur wichtigsten Gemeindeabgabe geworden.

Mühlberger, Peter, Ott, Siegfried
Neuer Wissenschaftlicher Verlag, Wien-Graz 2012, 2., überarb. u. erw. Aufl., 976 S.
2012
Biwald, Peter, Puchner, Oliver
Das öffentliche Haushaltswesen 51(2010), 2-4, S. 34-54
2010
Biwald, Peter, Maimer, Alexander
Haushaltsreform aus Sicht der Städte und Gemeinden (=IKW Schriftenreihe, Nr. 119), hrsg. von Friedrich Klug, Linz 2010, S. 9-32
2010

Mit der Schuldenbremse soll das strukturelle (öffentliche) Defizit Österreichs bis zum Jahr 2017 auf 0,45 Prozent des BIP reduziert werden. Den Ländern und Gemeinden steht dann ein Defizit in Höhe von 0,1 Prozent des BIP p.a. zu, der Rest entfällt auf den Bund. Die...

Biwald, Peter
Forum Public Management 2012, 1, S. 4-6
2012

Das Sparpaket der Bundesregierung ist beschlossen. Die Notwendigkeit einer ausgeglichenen Haushaltspolitik der öffentlichen Hand wird wohl keiner bestreiten. Insofern sind diese Bemühungen jedenfalls zu unterstützen. Dennoch sind vor allem zwei Aspekte als problematisch...

Prorok, Thomas
Forum Public Management 2012, 1, S. 3
2012

Die Euro-Länder stehen vor der großen Herausforderung einen Weg zu finden, um das verlorene Vertrauen der Finanzmärkte wieder herzustellen. Nicht nur die Staatsanleihen der Länder mit hohen Staatsverschuldungen und hohen finanzierungskosten, sondern auch jene der Länder mit...

Scheiblecker, Marcus
Wifo-monatsberichte 84(2011), 12, S. 759-768
2011
5407

Das zwischen den Gebietskörperschaften am 16. März 2011 erfolgte Übereinkommen über den Österreichischen Stabilitätspakt 2011 und vor allem die damit einhergehenden Änderungen werden in diesem Beitrag dargestellt.

Mohr, Egon
ÖHW 52(2011), 4, S. 15-23
2011
5406

Vier Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise hat sich diese in eine Schuldenkrise der öffentlichen Haushalte verwandelt. bereits 20 der 27 EU-Staaten erfüllen die Maastricht-Kriterien nicht mehr. Überall wird, laut Strickner, den Menschen dieselbe Geschichte „aufgetischt“:...

Strickner, Alexandra
ÖGZ 77(2011), 10, S. 17-19
2011
5405

Die gegenwärtige Krise zeigt deutlich die Schwächen des Stabilitäts- und Wachstumspakts als Hauptmittel zur Koordinierung der europäischen Wirtschaftspolitik. durch die Entstehung signifikanter makroökonomischer Ungleichgewichte eröffneten die Staats- und Regierungschefs die...

Essl, Sebastian
ÖGZ 77(2011), 10, S. 12-14
2011
5403

Dieser wissenschaftliche Artikel befasst sich mit der Frage, welche Wirkungen aus dem Einsatz bestimmter Maßnahmen gegen die Instabilität des Finanzmarktes erwartet werden können. Als mögliche Maßnahmen werden die folgenden in Erwägung gezogen: das Verbot von Leerverkäufen,...

Kerbl, Stefan
Wien: Oenb 2011, 28 S. (=Working Paper, Nr. 174)
2011
ONB-WP-2011/174

Seiten