Steuerung von Kommunen nach international public sector accounting standards (IPSAS). Verwendung internationaler Rechnungslegungsstandards zur Ressourcenbewirtschaftung im kommunalen Haushalt

Steuerung von Kommunen nach international public sector accounting standards (IP

Bei den International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) handelt es sich um Rechnungslegungsstandards, die auf Basis der International Financial Reporting Standards (IFRS) für die speziellen Anforderungen des öffentlichen Sektors erstellt wurden. Dabei verfügt IPSAS über einen eigenen Standard, der die Rechungslegung von öffentlichen Einrichtungen auf Basis von Zahlungsströmen (Geldflüssen) regelt – die sonstigen Standards beruhen auf dem Konzept der periodengerechten Erfolgsermittlung (Ressourcenverbrauchsprinzip). Im Rahmen seiner Dissertation, die nun als Buch vorliegt, geht der Autor der Frage nach, in wie weit das Rechnungslegungssystem nach IPSAS dazu dient, zu effizienten Ressourceneinsatz und Gerechtigkeit bzw. dem Gemeinwohl einer Kommune beizutragen. Dabei wird, ausgehend von einer Darstellung der verursachungsgerechten Periodisierung von Ressourcen als Ausgangspunkt für die Steuerung der Kommunen, auf die konkrete Anwendung der IPSAS eingegangen sowie Ansatzpunkte und Möglichkeiten zur internen und externen Steuerung von Kommunen nach IPSAS formuliert.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Düsseldorf: IDW 2009, 472 S.
ISBN: 
978-3-8021-1404-5
Jahr: 
2009
Bestellnummer: 
A 111 072