Stand der Einführung des neuen Haushalts- und Rechnungswesens

Buchumschlag

Die KGSt skizziert auf Basis einer im Mai/Juni 2010 durchgeführten Umfrage, den Stand der Einführung des neuen Hauhalts- und Rechnungswesens (Doppik) in deutschen Kommunen. Dabei wird dargestellt, ob die Gemeinden die Haushaltsrechtsreform insgesamt und in einzelnen Teilbereichen (Haushaltsgliederung nach Produkten, Kosten- und Leistungsrechnung, strategische Steuerung) für nützlich erachten, welchen Buchführungsstil sie bevorzugen bzw. praktizieren und wie die organisatorische Umsetzung der Haushaltsrechtsreform bewertet wird. Der allgemeine Tenor der Antworten ist dabei zurückhaltend. Zwei Drittel der Befragten sehen den Nutzen der Haushaltsrechtsreform eher hoch oder zumindest neutral. Allerdings gibt auch mehr als die Hälfte an, dass die politische Entscheidungsgrundlage durch das neue Haushaltsrecht nicht verbessert wurde. Die Autoren weisen darauf hin, dass nur wenige Gemeinden Haushaltsziele und -kennzahlen nutzen und daher die als gering wahrgenommene Verbesserung darauf zurückzuführen sein dürfte, dass die Reform des Rechnungswesens in Deutschland noch nicht als vollendet angesehen werden kann.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Köln: KGSt 2010, 231 S. (=KGSt-Materialien 2010,6)
Jahr: 
2010
Bestellnummer: 
KM-2010/6