Sprache und Raum als Kärntner Stiefkinder: „Valossn, valossn bin i ...“

Als Ende des 6. Jhdt. Slawinnen und Slawen und später Bajuwarinnen und Bajuwaren in Kärnten einwanderten, reichte die „slowenisch-deutsche Zweisamkeit“ in Kärnten schon weit in der Geschichte zurück. Obwohl der slowenischsprachigen Bevölkerung im Bezirk Völkermarkt gemäß Art. 7 des Staatsvertrages das Recht auf Slowenisch als Amtssprache zusteht und daher z.B. Formulare in Slowenisch ausgestellt werden müssen, verweigern Behörden dies häufig. Darüber hinaus wird im Jauntal die Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jhdt. anhand von Denkmälern und Museen vielfach einseitig erzählt. Die slowenische Geschichte Kärntens ist meist nur beim genauen Hinhören und Hinsehen erkennbar. Zweisprachiges Personal in Supermärkten und Eltern, die wollen, dass Kinder Slowenisch lernen, sind jedoch Zeichen einer Entspannung in Kärnten.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Raum 87(2012), 12, S. 10-14
Jahr: 
2012
Bestellnummer: 
5974