Soziale Aspekte des Flächenrecyclings in den Städten

Soziale Aspekte des Flächenrecyclings

Derzeit werden überwiegend landwirtschaftlich genutzte Flächen auf der so genannten „Grünen Wiese“ in großem Umfang für Wohnen, Wirtschaft, Handel, Verkehr und Freizeit in Anspruch genommen, während Zahl und Ausmaß der brach liegenden Flächen in den Städten zunehmen. Vor diesem Hintergrund werden im vorliegenden Band die Ergebnisse einer deutsch-amerikanischen Forschungskooperation die Verfahrensweisen beim Umgang mit Brachflächen im Rahmen des Flächenrecyclings diskutiert. Bei der Revitalisierung von Brachflächen sind zumeist verschiedene soziale Aspekte berührt. Die Innenstädte sollen möglichst als integrierte Standorte für Wohnen, Arbeiten und Erholung entwickelt werden. Innerörtliche Brachflächen stellen hierfür ein großes Potenzial dar, da sie in der Regel gut erschlossen und zentral gelegen sind. Brachflächen sind zugleich Kristallisationspunkte für soziale, ökologische und beschäftigungsorientierte Bewohnerinitiativen in Stadtumbaugebieten. Es geht u.a. darum, das privatwirtschaftliche Interesse an Projekten der Brachenrevitalisierung und das öffentliche Interesse an langfristig wirkenden sozialen Effekten in den betreffenden Stadtteilen effektiv zu bündeln.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Berlin: Difu 2005; 257 S. DIFU-Materialien, Bd. 2005, 9
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
A 205 089