Sicherung kommunaler Gestaltungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Privatisierungsformen – Beispiel Wasserversorgung

Die vorliegende Abhandlung beschreibt den facettenreichen Rahmen und die zahlreichen Übergänge zwischen den unterschiedlichen Privatisierungsformen, die Kommunen bei der Privatisierung kommunaler Wasserversorger offen stehen. Im Mittelpunkt der Analyse steht, welche Einflussnahme bei der jeweiligen Privatisierungsform für die Kommune besteht und zu welchem Zeitpunkt und auf welcher rechtlichen Basis sich eine Kommune ihren Einfluss sichern kann. Je anhaltender der Trend zur Privatisierung ist, desto wichtiger wird es, dass sich die Kommunen ein eigenes Bild von ihrer Situation machen und dies nicht nur „Consultants“ überlassen, insbesondere wenn es um Fragestellungen wie Stärkung der Eigenleistung, Delegation der Leistungen oder andere Privatisierungsformen geht. Im vorliegenden Band wird die Aufmerksamkeit darauf gerichtet, wie sich bei dem Übergang von der reinen Dienstleistungs- zur Gewährleistungskommune die Anforderungen an die Sicherung der Einflussnahme ändern.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Berlin: DIFU 2005; 40 S.
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
A 744 277