Produkte auf dem Prüfstand. Die Verfahren zur Produktkritik

Im vorliegenden KGSt-Bericht werden zwei bewährte Verfahren – jenes der Aufgabenkritik sowie jenes der Haushaltskonsolidierung – vor dem Hintergrund des Gemeindehaushaltsrechts mit dem produktorientierten Haushalt und veränderter Konsolidierungserfordernisse einer Dienstleistungskommune zum Verfahren der Produktkritik weiterentwickelt. Die Produktkritik fragt systematisch danach, welchen Wirkungsbeitrag beim welchem Ressourceneinsatz ein Produkt, Projekt oder Produktbündel bringt und, ob das erzielte Ergebnis in einem angemessen Verhältnis zum Ressourceneinsatz steht. Das Verfahren kann als Routine im Zuge der Haushaltsplanaufstellungen oder anlassbezogen durchgeführt werden und dazu beitragen, die Prioritäten richtig zu setzen und Entscheidungen über die Verteilung von Haushaltsmitteln besser vorzubereiten. Kern des Berichts ist die Beschreibung eines qualifizierten, aber dennoch einfachen Verfahrens der Produktkritik, das sich auf drei Instrumente stützt: die ABC-Analyse zur Identifikation von Analyseschwerpunkten, die Wirkungsbeitragsanalyse sowie die Portfoliotechnik zur Visualisierung und Entscheidungsfindung. Die KGSt empfiehlt abschließend mit der Umstellung des Haushalts auf die Produktsystematik die Produktkritik im Haushaltsaufstellungsverfahren zu verankern und damit die Instrumente und Verfahren der Produktkritik zur Gestaltung eines fachpolitischen Dialogs in der Politik sowie zwischen Politik und Verwaltung zu nutzen. Beispiele aus Städten – z.B. Köln und Friedrichshafen – runden den Bericht ab.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Köln: 2005, 2; 68 S.
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
KB 2005/2