Perspektiven der ununterbrochenen Informatisierung der Verwaltung

Lenk lässt die nun schon seit einem halben Jahrhundert fortschreitende Informatisierung der Verwaltungsarbeit Revue passieren und setzt sich dabei sehr kritisch mit dem E-Government-Hype und den Stärken und Schwächen der Verwaltungsinformatik auseinander. Er schlägt ein gedankliches Modell von drei Ebenen des Verwaltungshandelns vor: eine obere Ebene des Bewirkens von Ergebnissen in Gesellschaft und Natur, eine mittlere ebene der Produktion und eine untere Ebene der Infrastruktur, die die Produktion ermöglichen. Dieses Modell soll den blick auf die mittlere und untere Ebene lenken, um die Bedeutung der Informationstechnik für das Verwaltungshandeln, die von ihrem Einsatz eröffneten Gestaltungschancen und die von ihren Ausprägungen ausgehenden Wirkungen besser zu erfassen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Der moderne Staat 4(2011), 2, S. 315-334
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
5311