Organisatorische Gestaltungspotenziale durch Electronic Government

Organisatorische Gestaltungspotenziale durch Electronic Government

Gemäß dem Ansatz, dass E-Government in erster Linie nicht eine Frage der Technik ist, sondern für eine weit reichende Modernisierung des öffentlichen Sektors steht, welche durch die Technik ermöglicht wird, fragt dieser Band: Welche organisatorischen Gestaltungsoptionen gibt es überhaupt? Unter welchen Umständen werden sie sinnvoll genutzt? Die AutorInnen schildern die Spezifika und den Wandel öffentlicher Leistungserbringung, kartieren die grundlegenden Technikpotenziale für die Verwaltungsarbeit und analysieren detailliert fortschrittliche E-Government-Beispiele. Die Fallstudien beziehen sich auf die Bereiche Bau, Wirtschaftsförderung, soziale Dienstleistungen, Katastrophenschutz, Mitarbeiterportale sowie eine Mehrebenenkooperation. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Entstehungsprozess der Konzeptionen. VerwaltungspolitikerInnen und -praktikerInnen, WissenschaftlerInnen und BeraterInnen erhalten eine konzeptionell reflektierte, empirisch fundierte und durch Beispiele anschaulich gemachte Handreichung, die das Thema E-Government konsequent aus einer organisationsgestaltenden Perspektive aufbereitet und erste Einblicke in die Verwaltungsarbeit der Zukunft gewährt.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Berlin: edition sigma 2006; 330 S.
Jahr: 
2006
Bestellnummer: 
A 405 188