Offen in eine gemeinsame Zukunft

Buchumschlag

Im vorliegenden Sammelband steht die Zukunft der Gemeindeautonomie im Mittelpunkt. Dabei wird einerseits ein Rückblick zur Entwicklung in den 1950er Jahren gegeben sowie aktuelle Freiräume, Probleme und Bedrohungen behandelt. Die Gemeindeaufgaben werden im Wandel der Zeit diskutiert sowie das künftige Verwaltungsmanagement auf Basis eines zeitgemäßen Public Management skizziert. Im Kapitel der direkten Gemeindedemokratie erfolgen eine Analyse des Stellenwerts der direktdemokratischen Willensbildung in der Gemeindeselbstverwaltung sowie eine umfassende Reflexion zum Stand und den Perspektiven der kommunalen Bürgerbeteiligung. Dabei werden ein Überblick über den Entwicklungsstand in Europa, ein Systemvergleich in den einzelnen Bundesländern sowie Praxisbeispiele aus Vorarlberg dargestellt. Das „Europa-Kapitel“ widmet sich der Metamorphose der kommunalen Daseinsvorsorge unter dem Einfluss des EU-Rechts sowie der Bedeutung der kommunalen Verbände auf europäischer Ebene. Schließlich werden in einem eigenen Kapitel der Finanzausgleich und damit die Finanzstruktur der Gemeinden analysiert. Im Schlusskapitel wird die Gebietsgemeinde als Zukunftsmodell in die Diskussion eingebracht. Dabei geht es um eine in der österreichischen Bundesverfassung festgehalte, aber nicht konkretisierte Option für die erforderliche Gemeindestrukturreform, mit der Effizienz- und Effektivitätsdefizite verbunden sind.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Wien: Manz 2012, 275 S.
ISBN: 
978-3-214-01894-8
Jahr: 
2012
Bestellnummer: 
A-909-0-018/I-II