Neues Studium: Public Management

Die FH-Campus Wien bietet neue Studiengänge zum Public Manager/zur Public Managerin sowohl auf Bachelor- als auch auf Masterniveau an.

Neue Herausforderungen für den öffentlichen Dienst

Der öffentliche Dienst befindet sich heute im Spannungsfeld unterschiedlicher und mitunter widersprüchlicher Erwartungshaltungen. Die daraus resultieren Anforderungen für die MitarbeiterInnen haben sich in ihrer Art sukzessive verändert und in ihrer Gewichtung innerhalb der letzten Jahrzehnte deutlich verschoben. So hat die Kundenorientierung stark an Bedeutung zugenommen. Die KundInnen betrachten Verwaltung zunehmend als „ihre“ Verwaltung (für die sie „bezahlen“) und erwarten daher auch Dienstleistungen in zumindest ähnlicher Qualität wie im privatwirtschaftlichen Bereich. Die Leistungen haben rasch, effizient, kompetent, sicher, „gerecht“ und kostengünstig zu sein. Daraus ergibt sich mitunter ein Gegensatz zum ursprünglichen „Sinn“ von Verwaltung, nämlich politische Beschlüsse um- und durchzusetzen. Die KundInnen sind in diesem Fall AdressatInnen des Staatswillens und die öffentlichen Bediensteten sind Vollzugsorgane der Staatsgewalt. Dieser Widerspruch stellt für die MitarbeiterInnen eine große Herausforderung dar: Zum einen sollen sie „freundliche DienstleisterInnen“ sein, zum anderen müssen sie Zwangsmaßnahmen umsetzen, und dies mitunter in ein und derselben Angelegenheit bzw. gegenüber ein und derselben Person.

Hinzu kommen die dienstrechtlichen Vorgaben und Erwartungshaltungen. Der Dienstgeber wünscht sich ebenfalls „freundliche“ und effiziente MitarbeiterInnen, die noch dazu loyal, motiviert, sparsam, zweckmäßig und zielgerichtet ihre Aufgaben erledigen. Zudem – und dieser Aspekt ist von zunehmender Bedeutung – erwartet sich der Dienstgeber von seinen MitarbeiterInnen Flexibilität in Hinblick auf Einsatzmöglichkeiten in unterschiedlichen Arbeits- und Aufgabenbereichen. Dies umfasst auch die Bereitschaft, den Einsatz- bzw. Dienstort zu wechseln.

Und das alles vor dem Hintergrund knapper werdender (finanzieller) Ressourcen und damit einhergehender rückläufiger Beschäftigungszahlen sowie der Ausweitung gesetzlicher Handlungsfelder auf die europäische Ebene.

Diese Veränderungen erfordern eine neue Form der Aus- und Weiterbildung im öffentlichen Dienst. Die Vermittlung eines umfangreichen Basiswissens auf den Gebieten Verwaltung, Recht, Ökonomie und Organisationsmanagement im Sinne eines modernen Public Managements ist dabei genauso wichtig, wie der Erwerb von sozialen und kommunikativen Kompetenzen sowie die Fähigkeit strategisch zu denken und zu handeln.

Bachelor- und Masterstudium „Public Management“

Erfolgte die Aus- und Weiterbildung von öffentlich Bediensteten bisher primär innerhalb der einzelnen Gebietskörperschaften, so bietet die FH Campus Wien eine grundlegende, „universelle“ Ausbildung zur Public ManagerIn in Form eines sechssemestrigen Studiums an. Auf dieses Studium kann ein viersemestriges Masterstudium aufgesetzt werden, das zur Verwendung für Awertige Dienstposten in der öffentlichen Verwaltung berechtigt. Beide Studiengänge sind inhaltlich so ausgelegt, dass die AbsolventInnen nicht nur in der „klassischen“ Verwaltung tätig sein können, sondern auch in ausgegliederten Unternehmen und Einrichtungen sowie Institutionen wie beispielsweise Sozialversicherungsträger oder Universitäten.

Das praxisorientierte Curriculum umfasst die Bereiche „Staat und Verwaltung im europäischen und internationalen Kontext“, „Verwaltungsmanagement“, „Ökonomie und Haushalt“ sowie „persönliche und soziale Fähigkeiten“. Ein zentrales Thema ist die Anwendbarkeit betriebswirtschaftlicher Managementsysteme und methoden auf den öffentlichen Sektor. Diese Ausbildung zielt darauf ab, die Zusammenarbeit an den Schnittstellen zwischen Gebietskörperschaften, internationalen und EU-Institutionen auf der einen Seite und der Privatwirtschaft auf der anderen Seite zu verbessern.

Voraussetzung zur Zulassung zum Studium „Public Management“ an der FH Campus Wien ist die Matura, Berufsreifeprüfung bzw. Studienberechtigungsprüfung. Eine Vorpraxis im öffentlichen Dienst ist nicht erforderlich, jedoch haben aktiv tätige öffentlich Bedienstete, die bereits über mindestens 4 Jahre Berufspraxis im öffentlichen Sektor und über eine abgeschlossene interne Grundausbildung verfügen, die Möglichkeit, direkt in das 3. Studiensemester des Bachelorstudiums einzusteigen. Dies ist auch deshalb möglich, weil sowohl Bachelor- als auch Masterstudium berufsbegleitend absolviert werden können. Die Studiengänge schließen mit den akademischen Graden „Bachelor of Arts in Business“ bzw. „Master of Arts in Business“ ab.

Nähere Informationen zu diesen Studiengängen und Anmeldeformalitäten findet man unter:

erschienen in: 
Forum Public Management 2012, 1, S. 30-31
Jahr: 
2012