Neues Haushalts- und Rechnungswesen als Herausforderung für die Kreise (Heftthema)

Im Rahmen dieses Heftthemas werden verschiedene wesentliche Modernisierungsprojekte im Bereich des Haushalts- und Rechnungswesen in Deutschland vorgestellt. Dazu zählen unter anderen das Neue Kommunale Rechnungswesen (NKR) in Baden-Württemberg, das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) in Nordrhein-Westfalen, die Gemeindehaushaltsreform in Hessen und das Neue Kommunale Rechnungswesen in Niedersachsen. Die wesentlichsten Änderungen durch die Reformen sind (meist) das Wahlrecht der Kommunen zwischen erweiterter Kameralistik und Doppik, eine Outputorientierung sowie eine Konzernbilanz. In den Beiträgen werden die wesentlichen Elemente des neuen Haushalts- und Rechnungswesens dargestellt, wie beispielsweise die Bestandteile und Gliederung des Haushaltsplans, der Haushaltsausgleich, der Jahresabschluss, die Kosten- und Leistungsrechnung, die Vermögensbewertung bzw. Abschreibungen, die Rückstellungen, der Gesamtabschluss (Konzernabschluss) und die Konsolidierung. Mit dem neuen Gemeindehaushaltsrecht soll insbesondere die Rückgewinnung des Gesamtüberblicks über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Kommunen angestrebt werden. Schließlich soll nicht mehr mit Ausgabeermächtigungen und Personalstellen, sondern mit Zielen und Outputs für die kommunalen Dienstleistungen im Hinblick auf deren Qualität und Quantität gesteuert werden.  

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Der Landkreis 75(2005), 1, S. 3-40
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3495