Neue umweltpolitische Steuerungskonzepte in der Europäischen Union

Der vorliegende Beitrag stellt die bisherigen Entwicklungen im Bereich der Umweltpolitik der Europäischen Union in sehr ausführlicher Art und Weise dar. Er verweist hierbei auf ein Vollzugsdefizit, auf ein Integrationsdefizit sowie auf einen zu starken Technikfokus. Dabei wird betont, dass es bereits sehr vielfältige Ansätze gibt, welche jedoch durch eine hierarchische Regelsteuerung dominiert werden. Daneben wurde eine zielorientierte Umweltpolitik, einschließlich der Nachhaltigkeitsstrategie, formuliert und ebenfalls Ansätze der Integration der umweltpolitischen Agenda in andere Sektoren versucht. Auch gibt es bereits vielfältige Ansätze einer kooperativen Umweltpolitik sowie einer politischen Aktivierung von gesellschaftlicher und betrieblicher Selbstregulierung. Neue Steuerungskonzepte, wie sie vor allem von der Kommission vorgeschlagen und teils bereits praktiziert werden, können die traditionelle Umweltpolitik jedoch allenfalls ergänzen, da auch in Zukunft auf das bisher dominierende Instrumentarium der hierarchischen Regelsteuerung trotz bestehender Funktionsprobleme nicht verzichtet werden kann.

erschienen in: 
Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht 28(2005), 1, S. 1-38
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3566