Netzwerke

 

Das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung – WIFO analysiert die österreichische und internationale Wirtschaftsentwicklung und trägt damit zur Fundierung wirtschaftspolitischer und unternehmerischer Entscheidungen bei und unterstützt die Versachlichung der wirtschaftspolitischen Diskussion. Das WIFO arbeitet sowohl im Auftrag nationaler Institutionen als auch für die OECD, die Europäische Union und andere internationale Organisationen.

 

Im Jahr 1963 wurde das Institut für Höhere Studien (IHS) auf Initiative von Paul F. Lazarsfeld und Oskar Morgenstern mit Unterstützung durch die Ford Foundation, das Österreichische Bundesministerium für Unterricht und die Stadt Wien als ein privater gemeinnütziger Verein gegründet. Das besondere Merkmal des IHS liegt in der Kombination von Lehre und Forschung. Das Institut betreibt sowohl Grundlagenforschung als auch anwendungs- und problemorientierte Forschung in Ökonomie, Politikwissenschaft und Soziologie. Als erste österreichische Post-graduate Ausbildungsstätte bietet das IHS drei Lehrgänge an: den "MSc Economics", das "Programme in Sociology of Social Practices" sowie "European Studies".

 

Das Ifip widmet sich der Forschung und Lehre im Bereich "Funktionsanalyse öffentlicher Aufgabenerfüllung". Das wichtigste Erkenntnisziel, dem sich das Institut verpflichtet fühlt, sind Vertiefung und Weiterentwicklung von Theorien regelnder Eingriffe des öffentlichen Sektors in Wirtschaft und Gesellschaft, insbesondere der Eingriffe zum Zweck der Wohlfahrtsvermehrung bei gleichzeitiger Schonung der Naturräume unter Beachtung der Gebote der Gerechtigkeit und Fairness.

 

Ziel des Institutes ist es, die Entwicklung der Verwaltungswissenschaften zu fördern, die Organisation und die Funktionsweise der Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung zu verbessern, die Arbeitsmethoden und -techniken der Verwaltung zu vervollkommnen und zum Fortschritt der internationalen Verwaltung beizutragen.

 

Knowledge Management Austria  erbringt Innovationsleistungen für einen erfolgreichen Umgang mit Wissen in Unt ernehmen und in der Gesellschaft.

Die langjährige Kooperation zwischen KM-A und KDZ in Fragen des Wissensmanagements im öffentlichen Sektor mündete bereits in Seminaren und Publikationen. Im Rahmen der von der KM-A initiierten Wissenspartnerschaft "Agenda Wissen" bernimmt das KDZ die Koordination und Leitung des Themenforums "Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung".

 

Das Future Network ist das internationale Netzwerk für IKT- und Business-Entscheider in Österreich. Als unabhängige Dialog- und Diskussionsplattform ermöglicht es Entscheidungsträgern sich mit Lösungsanbietern, Consultants, Wissenschaftlern und erfahrenen Anwendern auszutauschen sowie eigene Erfahrungen und Lösungsansätze zu präsentieren. Mitglieder greifen dabei auf die besten Kontakte in einem Netzwerk von über 1.000 Experten zu

 

COM - Coaching - Organisationsberatung - Managementtraining ist sowohl im Beratungs- als auch Trainingsbereich spezialisiert auf die Themen Personalmanagement, Büromanagement, Managementtechniken, Kommunikation und Teamentwicklung. Die Übernahme der Personalauswahl, Erstellung von Personalentwicklungskonzepten, die Moderation von Strategieklausuren sowie das Coaching von Führungskräften runden das Programm ab.

 

Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement ist das von Städten, Gemeinden und Kreisen gemeinsam getragene Entwicklungszentrum des kommunalen Managements in Deutschland.

Gemeinsam mit ihren Mitgliedern und für ihre Mitglieder befasst sich die KGSt mit Führung, Steuerung und Organisation der Kommunalverwaltung.

 

EIPA is the leading centre of European learning and development for the public sector. With over 25 years experience, EIPA is the place where people who deal with European affairs can learn in a multi-cultural environment benefiting from our unique combination of practical know-how and scientific excellence. We help you to meet the challenges of Europe and the complexities of modern public management.

 

NALAS initiates and carries out regional initiatives for its members and helps the associations to become viable representatives of local authorities vis-а-vis central government. NALAS aims to provide services to local governments for the benefit of the citizens in the region and wishes to develop itself as the knowledge centre for local government development in South-East Europe, recognised among all relevant stakeholders.

 

CEMR works to promote a united Europe that is based on local and regional self government and democracy. To achieve this goal it endeavours to shape the future of Europe by enhancing the local and regional contribution, to influence European law and policy, to exchange experience at local and regional level and to cooperate with partners in other parts of the world.

 

The Centre manages regional projects and also documents and shares development successes and best practices throughout the region and beyond. The Centre also works closely with country offices to strengthen UNDP capacities for results based management - to enhance productivity, efficiency and accountability and to improve the delivery of results at the country level.