Nachfrageorientiertes Nutzungszyklus-Management

Buchumschlag

Die anhaltende Inanspruchnahme unbebauter Flächen für Siedlungszwecke – u.a. in Folge der Stadt-Umland-Wanderung privater Haushalte – steht in Konflikt mit dem Leitbild einer nachhaltigen Raumentwicklung. Gleichzeitig bestehen in Geschosswohnquartieren der 1950er bis 1970er Jahre, die sich in einer Umbruchphase befinden, Potenziale für die Innenentwicklung. Die Stärken der Quartiere liegen v.a. in ihrer oft günstigen Lage und dem Reichtum an Freiflächen. Da die Gebäude sowie ihre BewohnerInnen gemeinsam gealtert und Modernisierungen bisher vielfach ausgeblieben sind, entsprechen Gebäude und manche Einrichtungen im Quartier nicht mehr den heutigen Bedürfnissen. Das Nachfrageorientierte Nutzungszyklus-Management (NZM) bietet ein Konzept und Instrumentarium, um die Attraktivität der Quartiere für zukünftige Nachfragen zu erhöhen. Durch das Stärken innerstädtischer Quartiere als Wohnstandort leistet es gleichzeitig einen Beitrag für das Flächensparen in Stadtregionen. Das NZM umfasst Instrumente wie Monitoring, Wanderungsmotivbefragung, die Scoringmethode oder das Neighbourhood Branding sowie Vorschläge zur Umsetzung. Die Publikation richtet sich an Stadt- und Regionalplaner bzw. -entwickler, die sich mit Fragen einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung in Stadtregionen sowie der Zukunftsvorsorge von Stadtquartieren beschäftigen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Detmold: Rohn 2010, 314 S.
ISBN: 
978-3-939486-40-4
Jahr: 
2010
Bestellnummer: 
A-605-137