Motivation der Akteure in kooperativen Prozessen

Kooperative Prozesse sind für die Stadtplanung und ländliche Regionalentwicklung eine etablierte Planungsstrategie. Dabei ist das Engagement der AkteurInnen ein zentraler Erfolgsfaktor. Die Moderation solcher Planungsprozesse muss deshalb dafür Sorge tragen, dass die beteiligten AkteurInnen motiviert bleiben, ihr anfangs eingebrachtes Engagement über die verschiedenen Phasen eines Projekts hinweg aufrechtzuerhalten. Auf der Grundlage einer empirischen Erhebung wurden sechs verschiedene Motivationskurventypen identifiziert und eine schematische Übersicht zum Umgang mit kritischen, den Fortbestand oder die Breite der Beteiligung gefährdenden „Kipp-Punkten“, die den Motivationsverlauf positiv oder negativ beeinflussen, erarbeitet.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Raumplanung 2008, 138-139, S. 159-163
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4348