Kosten eines Arbeitsplatzes (Stand 2006/2007)

Die Kosten eines Arbeitsplatzes setzen sich aus Personal-, Sach- und Gemeinkosten zusammen. Das diesem Bericht zugrunde liegende Kostenermittlungsverfahren kalkuliert insbesondere Belastungen und Einsparungen für den Haushalt durch die Einrichtung oder den Wegfall von Dienstposten sowie die Arbeitsplatzkosten im Rahmen von Plankostenstellen für Budgets, Kostenstellen und Kostenträger. Die ermittelten Werte basieren auf den durchschnittlichen Ist-Personalkosten der Stadt Köln. Zum Thema Gemeinkosten gibt es wertvolle Hinweise zur Zusammensetzung sowie der Höhe – die KGSt geht davon aus, dass 10 Prozent für den Verwaltungs-Overhead anzusetzen sind sowie weitere 5 Prozent für Nicht-Büroarbeitsplätze bzw. 10 Prozent für Büroarbeitsplätze als Gemeinkostenzuschlag für die „amts-/fachbereichsinternen Gemeinkosten“. Somit sind in Summe zwischen 15-20 Prozent an Gemeinkosten zu kalkulieren. Beispielhaft sei aus dem Bereicht eine Zahl herausgegriffen: Die durchschnittlichen Kosten für einen Arbeitsplatz (Beamter im gehobenen Dienst, Westdeutschland: Personalkosten zuzüglich Sach- und Gemeinkosten) belaufen sich pro Stunde auf Euro 47,70.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Köln: 2006, 12, 40 S.
Jahr: 
2006
Bestellnummer: 
KB 2006/12