Kommunale Abfallwirtschaft als Energiewendeakteur

Die kommunale Abfallwirtschaft kann, neben anderen Akteuren wie etwa die Stadtwerke, zum Gelingen der Energiewende einen bedeutenden Anteil beitragen. Der Beitrag der kommunalen Abfallwirtschaft bezieht sich dabei auf die Minimierung treibhausrelevanter Emissionen (z.B. Methangas), die Substitution von Primärrohstoffen (stoffliche Verwertung) sowie die Substitution von Primärenergieträgern (energetische Nutzung/Verwertung). Beispielsweise kann aus organischen Abfällen, wie Grassilage oder Grünschnitt, Biogas erzeugt werden, dass entweder in das Gasnetz als Ersatz für Erdgas eingespeist, oder einer energetischen Verwendung zugeführt wird. Ebenso ist es möglich, Rohstoffe, die in Bauschutt schlummern, im Rahmen des Urban Mining rückzugewinnen, oder aber auch mit Hilfe einer Kraft-Wärme-Kopplung bei der Müllverbrennung Strom zu erzeugen und ins öffentliche Netz einzuspeisen.

erschienen in: 
Raumplanung 2013, 166, S. 19-24
Jahr: 
2013
Bestellnummer: 
5978