Interkommunale Zusammenarbeit - ein Beitrag zur Haushaltskonsolidierung

Die Finanzkrise schränkt in vielen Kommunen die Handlungsspielräume ein – Programme zur Aufgabenkritik und Haushaltskonsolidierung sind in vielen deutschen Kommunen bereits mehrfach durchlaufen worden, die Potenziale sind ausgeschöpft. Durch die Reihe an Aufgaben, die in den letzten Jahren auf die Kommunen übertragen wurde, wurden zwar einerseits die Serviceleistungen für die Bürger verbessert, andererseits stiegen jedoch damit auch die Ansprüche an das Handeln der Kommunen. Als Folge steht nunmehr eine intensivere interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) auf der Agenda vieler Kommunen. Der vorliegende Praxisbericht stellt interkommunale Zusammenarbeit am Beispiel einer Agglomeration der deutschen Städte Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach dar, von den Grundgedanken bis zum Vorgehenskonzept. Im Mittelpunkt stehen dabei die konkrete Vorgehensweise, die Aspekte der konkreten Ausgestaltung der Zusammenarbeit sowie erste Ergebnisse.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Köln: 2004, 3; 118 S.
Jahr: 
2004
Bestellnummer: 
KM 2004/3