Interkommunale Kooperation als Aufgabe der Regionalpolitik

Als Vertreter der OÖ Technologie- und Marketinggesellschaft beschreibt der Autor in seinem Beitrag Praxis und Stand der Standortentwicklung speziell aus oö. Sicht. Nachdem lange Zeit regionalen Aspekten kaum Bedeutung geschenkt wurde und individuelle Begehrlichkeiten über strukturierten Entwicklungsüberlegungen zu stehen schienen, zeichnet sich nunmehr ein Umdenken und neues Handeln ab. Räumliche Entwicklung kann und darf nicht mehr ein spekulatives Gut bleiben. In OÖ ist die interkommunale Kooperation zum fixen Bestandteil der Regional- und Wirtschaftspolitik geworden und im strategischen Programm des Landes „Innovatives Oberösterreich 2010“ festgeschrieben. Derzeit laufen 16 interkommunale Projekte mit 140 Gemeinden, eines davon sogar Landesgrenzen überschreitend.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Raum 2008, 69, S. 29-31
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4298