IKS-Leitfaden: Internes Kontrollsystem für Gemeinden

Buchumschlag

Befragt man heute Gemeinden, welchen Nutzen sie von einem internen Kontrollsystem (IKS) erwarten, stehen vor allem der Transparenzgewinn über Prozesse, potenzielle Fehler- und Risikoquellen sowie die Ergänzung und Verbesserung von Kontrollelementen im Vordergrund. In der Verwaltungsorganisation verankerte interne Kontrollsysteme sollen helfen, eine verlässliche Berichterstattung über die Verwendung von Steuermitteln sicherzustellen, Verwaltungsprozesse effizienter und sicherer zu gestalten sowie Gesetze und Vorschriften besser einhalten zu können. Dazu werden unterschiedliche Maßnahmen und Methoden in die Arbeitsabläufe integriert, wodurch der Arbeitsvollzug unmittelbar begleitend, vor- und/oder nachgelagert kontrolliert wird. Wie ein solches System etabliert werden kann, zeigt der von PraktikerInnen aus dem schweizerischen kommunalen Umfeld verfasste Leitfaden. Schritt für Schritt wird erklärt, wie über ein Umsetzungskonzept potenzielle Implementationspunkte identifiziert werden können und auch welche Hürden im Zuge einer Einführung zu erwarten sind. Zu würdigen sind dabei vor allem die zahlreichen Beispiele aus der kommunalen Praxis, welche dem Werk eine hohe Praxistauglichkeit verleihen und für die interessierten LeserInnen ein hohes Wiedererkennungspotenzial von typischen kommunalen Prozessen aufweisen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Bern u.a.: Haupt 2012, 248 S.
ISBN: 
978-3-258-07729-1
Jahr: 
2012
Bestellnummer: 
A-411-170