Geschlechtsspezifische Lohnunterschiede in Österreich

Die Einkommensberichte des Österreichischen Rechnungshofes weisen Jahr für Jahr geschlechtsspezifische Lohnunterschiede auf. Für das Jahr 2008 wird ausgewiesen, dass vollzeitbeschäftigte Frauen in Österreich um 22% weniger als Männer verdienen. Trotzdem, dass Frauen mittlerweile eine höhere Schulbildung als Männer aufweisen und die erhobenen Daten bezüglich bestimmter Merkmale bereinigt werden, beträgt der Lohnunterschied immer noch zwölf Prozent. Um mit wirtschaftspolitischen Maßnahmen entgegenwirken zu können, beschäftigt sich die Studie mit bestimmten Determinanten (z.B. Schulbildung oder Berufserfahrung) des Lohnunterschiedes zwischen Frauen und Männern in Österreich. Nur 50% der Ungleichheit sind jedoch erklärbar, der übrige Teil wird der Diskriminierung zugeschrieben.

erschienen in: 
WIFO-Monatsberichte 82(2009)2, S. 139-150
Jahr: 
2009
Bestellnummer: 
4440