Gender Budgeting und Mobilität

Gender Budgeting zielt auf das Sichtbarmachen von geschlechtsspezifischen Auswirkungen von Budgetentscheidungen ab. Dies erfolgt, indem zusätzlich zu den bisherigen Vorgaben aufgezeigt wird, welche Finanzmittel wofür und für welche Gruppierungen verwendet werden, und ob diese Mittelverteilung den politischen Schwerpunktsetzungen entspricht. Als Zielsetzung gilt, dass die öffentlichen Gelder gleichermaßen Frauen und Männern zugutekommen. Im Beitrag von Karoline Mitterer wird Gender Budgeting im Bereich Verkehr mit praxisnahen Beispielen erläutert, wobei mobilitätsrelevante Budgetmittel dahingehend untersucht werden, wie sie in Hinblick auf die Nutzung durch die Geschlecht verteilt sind, z.B. Ausgaben für Straßenbau, Parkraum oder Radwege werden dem Mobilitätsverhalten von Frauen und Männern gegenübergestellt.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
ÖGZ 78(2012), 9, S. 32-33
Jahr: 
2012
Bestellnummer: 
5943