Gebietsreform im E-Government-Zeitalter

In der allgemeinen Diskussion ist E-Government häufig noch immer auf den elektronischen Zugang begrenzt, so dass Fragen eines strukturellen Wandels kaum gestellt werden. Aus Sicht der Verwaltungsmodernisierung ist dies nicht ausreichend, denn selbst wenn alle öffentlichen Leistungen online zur Verfügung stehen, muss das nicht zwangsläufig zu modernisierten Strukturen führen. Durch die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologie kann die Leistungserstellung zunehmend ortsunabhängig gestaltet werden, was allerdings mit den Grundprinzipien bestehender Verwaltungsstruktur (Territorialprinzip) kollidiert. In Anbetracht der Vernetzungsmöglichkeiten stellt sich die Frage, ob es überhaupt noch einer Gebietsänderung bedarf und was eine wünschenswerte staatliche Makrostruktur in Zeiten von E-Government sein könnte.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Verwaltung & Management 14(2008), 2, S. 66-78
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4270