Folgewirkungen der Finanzkrise auf Konjunktur und Verteilung

Die Finanzkrise ist keine Naturgewalt, sondern ein Versagen von marktwirtschaftlich organisiertem Wirtschaften. Laut WIFO-Prognose wird die Wirtschaft in der Eurozone 2009 schrumpfen und erst mit Ende 2010 wieder eine Belebung erfahren. Zu den Maßnahmen der Bundesregierung zählen die Einführung der bedarfsorientierten Mindestsicherung, eine aktive Arbeitsmarktpolitik, die Finanztransaktionssteuer sowie die Abschaffung von Steuerprivilegien bzw. -oasen. Die Krise wird mit einer steigenden Arbeitslosigkeit einhergehen. Rekordgewinne, die in den vergangenen Jahren privat erwirtschaftet wurden, stehen den Rettungspaketen gegenüber, die durch allgemeine Steuermittel getragen werden und hauptsächlich aus kleineren und mittleren Einkommen stammen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Kontraste 2009, 1, S. 12-15
Jahr: 
2009
Bestellnummer: 
4434