Einführung der Kosten- und Leistungsrechnung für eine Straßenmeisterei eines Landkreises

Die öffentliche Verwaltung wird durch die Bewirtschaftung der Ressourcen (Dienstposten, Budget etc.) gesteuert. Diese inputorientierte Steuerung wurde bereits in den 1990er Jahren kritisiert. Mit der Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung wird diese Input- in Richtung einer Output-(Leistungs-)Steuerung geändert, wodurch eine Leistungsbewertung erfolgen kann, die beispielsweise das Analysieren und Hinterfragen von Aufgaben (Aufgabenkritik) ermöglicht. Damit dient die Kosten- und Leistungsrechnung nicht nur einem gesteigertem Wirtschaftlichkeitsdenken, sondern auch einer zielorientierten, auf die Strategie und Ziele ausgerichteten Diskussion über öffentliche Leistungen und deren Nutzen für die BürgerInnen. Das Beispiel einer Straßenmeisterei führt diesen Nutzen einer Kosten- und Leistungsrechnung sehr anschaulich vor Augen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Controller Magazin 35(2010), 2, S. 10-11
Jahr: 
2010
Bestellnummer: 
4674