Diskriminierungsverbot Alter – zu Alt oder zu jung

In der EU-Richtlinie bzw. im neuen Gleichbehandlungsgesetz 2004 wird die Diskriminierung aufgrund des Alters in der Arbeitswelt ausdrücklich verboten. Die Spannung zwischen dem „Jugendkult“ in der Gesellschaft und den vielen Regelungen im österreichischen Arbeitsrecht, in denen das Senioritätsprinzip (= tendenzielle Bevorzugung bei längerer Betriebszugehörigkeit) vorherrscht, muss nun bearbeitet werden. Dazu zählen u.a.: Entgeltfortzahlung im Krankenstand, gestaffelte Kündigungsfrist, Erhöhung des Urlaubsanspruches ab 25 Jahren Betriebszugehörigkeit. Viele Kollektivverträge enthalten Regelungen über Treuezulagen, altersabhängige Lohnstufen, automatische Vorrückungen, etc., die mittelbare oder unmittelbare Diskriminierungen darstellen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
WISO 28(2005)4, S. 63-77
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3681