Die neue Ausbildung für Open Data in Austria

Ein Angebot nach internationalem Vorbild macht Sie zum/r Open Data Expert/in.

Das Angebot an verfügbaren Daten hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Besonders die hinzugekommen Daten aus der Verwaltung (Open Government Data) verlangt nach neuen Fähigkeiten für den/die Datenkonsument/in. Datenverarbeitungskompetenz ist inzwischen nicht nur für den Finanzsektor, Marktforscher oder Softwareindustrie nötig, sondern ist eine wichtige Fähigkeit für den/die Bürger/in, Journalisten und zivilgesellschaftliche Initiativen geworden.

Data Literacy – das persönliche gesicherte Wissen um Quellen, Inhalte und Umgang mit Daten – wird zur Schlüsselkompetenz im Verstehen und Teilnehmen an der Gesellschaft, als auch im persönlichen Fortkommen im Beruf. Wir brauchen hierfür Vermittlungsprogramme, die bedarfsorientierte, flexible und kurze Angebote im Erwerb dieser Kompetenzen stellen. Besonders für jene, die schulische und universitäre Bildung bereits verlassen haben, braucht es ein Programm, dass diese nicht dem ‘Data Literacy Gap’ überlasst. Die School of Data bietet diese Vermittlungsprogramme.

Die Teilnehmer/innen erwerben Fähigkeiten und Kulturtechniken, die im Umgang mit Offenen Daten des privaten und öffentlichen Bereiches wichtig sind und deren Beherrschung wesentliche pers. Vorteile im beruf. Weiterkommen und bei der Teilhabe an einer digitalen ‘Citizenship’ bringen.

Der Open-Data-Lehrgang steht jedes Jahr unter einem spezifischen Themenfokus, um möglichst nah an den Bedürfnissen der verschiedenen Stakeholder agieren zu können.

Der Lehrgang im Frühjahr ‘14
steht unter dem
Themenfokus Bildung

Bildung als wichtige Ressource für regionale Entwicklung und Innovation. Die
Bedeutung des räumlichen Bezugsrahmens für Bildung, neue
Vernetzungsmodelle und Lernszenarien, der Einfluss von demografischem und technologischem Wandel sind zentrale Herausforderungen. Eine übergreifende Agenda unterschiedlicher Politikbereiche wie Bildung, Integration, Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Soziales,Finanzen und Regionales. Eine
zukunftsorientierte Bildungs(bedarfs)planung und Evaluation erfordert die
Vernetzung unterschiedlichster Akteureund Einrichtungen. Ein spannendes Feldfür Datenerhebung, sichtung und Interpretation.

Der Lehrgangbesteht aus drei Modulen:

Modul 1 , 27. - 28. März 2014, Wien

Offenes Wissen aus offenen Daten
Grundlagen und Perspektiven, Thematischer Einstieg über Impulsreferate,
Diskussion, Fallbeispiele und Gruppenarbeit.

Modul 2 - 03. - 04.  April 2014, Wien

Offene Daten effektiv Nutzen
Internationale Beispiele, Potentiale für die eigene Anwendung, Bedarfe.

Modul 3 - 24. - 25. April 2014, Wien
Workshop und Create Camp zu Bildungsdaten
Interdisziplinär und ebenenübergreifend bildungsrelevante Daten gemeinsam
nutzen (z.B. neue Bildungswege, Bildungsräume).

Kursgestaltung

Die 1 ½ tägigen Module finden jeweils von 9:00 – 17:00 bzw. 9:00 – 13:00 Uhr
in Wien statt.

Vortragende

Namhafte Vortragende mit nationaler und internationaler Expertise begleiten die Lehrgangsmodule.

Buchbar

Der Grundlehrgang umfaßt drei Module. Zusätzliche Module können extra ge
bucht werden. Bei Besuch mindestens dreier Module, wird zusätzlich zur Besuchsbestätigung ein Lehrgangszertifikat ausgestellt.

Seminarpreis

Kurse werden vom ZIT gefördert und kosten daherermäßigt

  • im Lehrgang: 490, (3 Module, 36 Einheiten, Inklusivpreis, exkl. Mittagessen).
  • pro Zusatzmodul: 70, (Abend, 4 Einheiten, Inklusivpreis).
Anmeldeschluss: 25. März 2014
 
Anmeldung unter:  http://www.schoolofdata.at/