Der Schweizer Föderalismus unter Effizienzdruck: was sind die Perspektiven?

Der Schweizer Föderalismus unter Effizienzdruck

Der globale Wettbewerb stellt das föderalistische System der Schweiz vor neue Herausforderungen. Die Erwartungen der Wirtschaft von einheitlichen, effizienten und schlanken Lösungen scheinen sich zunehmend an Werten, wie Bürgernähe, Partizipation und Subsidiarität, zu reiben. Eine nationale Föderalismuskonferenz widmete sich den Fragen Wie viel Föderalismus ist unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit noch möglich? und „Sind territoriale Reformen erforderlich, um den Effizienzdruck standzuhalten? Der Föderalismus wird nach wie vor als die richtige Staatsstruktur für die Schweiz aufgefasst. Ein lebendiger Föderalismus muss sich aber stetig weiterentwickeln und dabei sind die Kantone mit innovativen Lösungen gefordert. Die Eckpfeiler dieser Entwicklung sind einerseits Standortwettbewerb, andererseits Kooperation und kantonsübergreifende Zusammenarbeit in Wirtschaftsräumen. Das Ausmaß und die Gestaltung des Föderalismus’ wird für verschiedene Politikfelder diskutiert: Gesundheit, Hochschulen, Wohn- und Wirtschaftsstandort, Steuersysteme, Überlagerung von funktionalen und politischen Räumen sowie der politischen Steuerung in grenzüberschreitenden Metropolitanräumen.

erschienen in: 
Zürich: Verlag NZZ 2008, 308 S.
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
A 504 131