Der kommunale Gesamtabschluss: Zielsetzung, Grundlagen und Erstellung

Der kommunale Gesamtabschluss

Mittlerweile hat ein großer Teil der deutschen Städte und Gemeinden ein doppisches Rechnungswesen eingeführt. Der kommunale Gesamtabschluss ist eine Weiterentwicklung und auch eines der zentralen Reformelemente des neuen öffentlichen Haushaltsrechts und Rechnungswesens in Deutschland. Mit seiner Einführung können in der Wirtschaft bewährte Methoden für die Steuerung von Kommunen genutzt werden. Ziel ist es, über die gesamte Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage einer kommunalen Gebietskörperschaft Transparenz zu schaffen. Zusammen mit dem Beteiligungsmanagement bildet der Gesamtabschluss die Grundlage, um den „Konzern Kommune“ mit modernen und bewährten Methoden zu steuern. Der Praxisleitfaden bietet nicht nur einen schnellen Überblick über das Thema, sondern auch konkrete Hilfestellungen für die Umsetzung in den einzelnen Phasen der Erstellung. Er zeigt die Wichtigkeit dieses Themas, da insbesondere viele deutsche Kommunen und mittlerweile auch verstärkt österreichische Gemeinden über ausgegliederte Unternehmen und Einrichtungen und damit konzernähnliche Strukturen verfügen. Um einen Gesamtüberblick über die Entwicklung zu haben, ist der Gesamtabschluss ein passendes Instrument.

erschienen in: 
Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2010, 290 S.
ISBN: 
978-3-7910-2936-8
Jahr: 
2010
Bestellnummer: 
A 111 075