Der Kleinbadeteich

Chlor oder Nicht-Chlor? Das ist hier nicht die Frage. Bei den Kleinbadeteichen oder Naturfreibädern geht es v.a. um die Finanzierung. Denn gegenüber einem herkömmlichen Freibad mit konventioneller Wasseraufbereitung kostet ein Badeteich um rund ein Drittel weniger. Zudem ist die ökologische Komponente nicht unwesentlich. Österreich ist diesbezüglich mit seinen über 50 kommunalen Einrichtungen und einer entsprechenden Definition im Gesetz Vorreiter. Viele Gemeinden haben ausgediente Freibäder, für deren Renovierung, Abriss und Neubau einfach das nötige Geld fehlt. Der Autor nennt ein gelungenes Beispiel für einen kostengünstigen Umbau: Suben. Die oö. Gemeinde hatte ein stillgelegtes Freibad mit € 950.000,- zu einer naturnahen Badeanlage umgebaut. Ein konventionelles Beckenbad hätte geschätzte 1,8 Mio. Euro gekostet.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Kommunal 2013, 3, S. 44-47
Jahr: 
2013
Bestellnummer: 
5975