Der öffentliche Personennahverkehr auf dem Weg zum Wettbewerb zugleich ein Beitrag zur Liberalisierung kommunaler Daseinsvorsorgeleistungen

Der öffentliche Personennahverkehr auf dem Weg zum Wettbewerb zugleich ein Beitr

Der Verfasser befasst sich in dieser rechtsdogmatischen Habilitationsschrift im Besonderen mit der „Liberalisierung“ im Kraftfahrlinienverkehr, das ist die öffentliche Personenbeförderung auf der Straße. Im ersten Teil werden vor allem die gemeinwirtschaftlichen Dimensionen des Verkehrs, die Liberalisierung der Verkehrsmärkte sowie die Verantwortung des Staates für die Sicherstellung von Verkehrsleistungen dargelegt. Es wird unter aanderem herausgearbeitet, dass sich die „staatliche Eigenproduktion durch privilegierte öffentliche Unternehmen tendenziell zur Sicherstellung gemeinwirtschaftlicher Modalitäten bei der Leistungserbringung wandelt“. Im zweiten Teil der Abhandlung werden der gemeinschaftsrechtliche und der nationale Rechtsrahmen dargestellt und kritisch reflektiert. Unter anderem wird festgehalten, dass die österreichischen ÖPNV-Unternehmen nicht den gemeinschaftsrechtlichen Vorgaben entsprechend finanziert sind und ein erhebliches Beihilfenproblem besteht.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Wien: Springer 2005; 555 S.
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
A 645 239