Den kommunalen Haushaltsplan richtig lesen und verstehen

Buchumschlag

In der Mehrzahl der deutschen Bundesländer ist das doppische Haushaltsrecht mittlerweile gelebte Realität. Im Gegensatz zum kameralistischen Haushaltsrecht sind jedoch die Unterschiede in den rechtlichen Regelungen der Länder im doppischen System sehr groß. Gunnar Schwarting beschränkt sich in seinem Werk auf die gemeinsamen Grundzüge des neuen Haushaltsrechts, er weist allerdings auf außerordentliche Abweichungen gesondert hin. Weiters beschreibt der Autor die Aufgaben und Ausgaben der deutschen Kommunen, die wichtigsten kommunalen Finanzierungsquellen (z.B. Steuern, Entgelte, Einnahmen aus dem Finanzausgleich und Kredite etc.) sowie die Grundzüge der Haushaltswirtschaft. Aus gegebenem Anlass geht der Gunnar Schwarting auf die im Rahmen der Finanz- und Wirtschaftskrise verabschiedeten Konjunkturprogramme ein. In diesen sind die Kommunen eingebunden, da in der Rezession vor allem die kommunale Investitionstätigkeit gestärkt werden soll. Ebenso wird die im Zug der Föderalismusreform II erlassene Schuldenbremse des Bundes und der Länder behandelt. Die deutschen Kommunen sind dabei allerdings nicht unmittelbar erfasst, werden aber laut Schwarting die Konsolidierungsmaßnahmen der staatlichen Ebene zu spüren bekommen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Berlin: ESV 2010, 4., völlig neu bearb. Aufl., 141 S.
ISBN: 
978-3-503-12096-3
Jahr: 
2010
Bestellnummer: 
A-114-139