Daseinsvorsorge durch Re-Kommunalisierung

Buchumschlag

Der vorliegende Band widmet sich im einleitenden Abschnitt dem Thema: Private oder kommunale Vorsorge? Mehrere AutorInnen widmen sich den Fragen, ob der Markt die Kommunalwirtschaft ersetzen kann, ob die Daseinsvorsorge dem Gewinnstreben oder dem Gemeinwohl dient und wie weit die Daseinsvorsorge in der Europäischen Union abgesichert ist. Effizienzpotenziale werden bei einer Re-Kommunalisierung darin gesehen, die strategischen Einflussmöglichkeiten der kommunalen EntscheidungsträgerInnen zu vergrößern. Weitere Potenziale werden im Rahmen von Strukturreformen in Form weitgehender Kooperationen geortet. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Regionalpolitik: Die Stadt ist dabei ein Wirtschaftsfaktor mit hohem Bildungs- und Kulturniveau, die Umverteilung auf die Landgemeinden hemmt das Wachstum. Zu fördern wäre nunmehr die gestalterische Kompetenz und Kapazität der großen Gemeinden und der zusammengehörigen Wirtschaftsregionen, wichtige Strukturreformen sollten nicht vor Tabus Halt machen. Schließlich ist das Flächenmanagement eine Aufgabe von Regionen und Gemeinden, die ihre Entwicklung selbst in die Hand nehmen oder planmäßig vorantreiben wollen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Linz: Magistrat der Landeshauptstadt Linz 2011, 166 S. (=Kommunale Forschung in Österreich, Bd. 121)
ISBN: 
978-3-902493-08-8
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
KFÖ-121