Weiterbildung - Das KDZ setzt 2017 den Schulungsschwerpunkt „VRV neu“ mit vertiefenden Inhalten fort.

Mit dem zu Ende gehenden Weiterbildungsjahr 2016 ziehen wir mit einer Besucherzahl von 1.980 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei KDZ-Schulungen eine äußerst erfolgreiche Bilanz und blicken mit hohen Erwartungen auf unser Frühjahrsprogramm 2017. Wir wollen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im öffentlichen Sektor auch im kommenden Jahr ein breites Aus- und Weiterbildungsspektrum mit zentralen Themen-Schwerpunkten bieten. Zahlreiche neu konzipierte Angebote mit starkem Praxisbezug machen die Gemeindebediensteten fit in den Bereichen Juristische Updates, Steuern und Abgaben, Kundenmanagement, Führung, Praxisforen und vieles mehr. Überzeugen Sie sich selbst davon und werfen Sie einen Blick auf unser brand-aktuelles Frühjahrsprogramm 2017 unter kdz.or.at/seminarprogramm.

Als Kompetenzzentrum für Public Management beschäftigt sich das KDZ seit geraumer Zeit mit den Änderungen und Auswirkungen für die Gemeinden hinsichtlich der neuen Voranschlags- und Rechnungslegungsverordnung (VRV 2015). In diesem Jahr konnte das KDZ bereits rund 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gemeinde- und Landesverwaltungen in 24 Schulungstagen erste Ansätze und Grundlagen des neuen Rechnungswesens näher bringen.

Das aktuelle Weiterbildungsangebot des KDZ zum neuen Haushaltswesen umfasst:

  • Grundlagenseminar: VRV neu – Gemeinde-Haushaltsreform erfolgreich umsetzen – mit kommunaler Vermögensbewertung [1. Quartal 2017]
  • Vertiefung: VRV neu – Grundlagen und Grundbegriffe der neuen Buchführung [1. Quartal 2017]
  • Vertiefung: VRV neu – Der Weg zum ersten Voranschlag und zur ersten Eröffnungsbilanz [ab 2. Quartal 2017]
  • Halbtägige Seminare für Bürgermeister/innen und Gemeindemandatare

Seminarorte: St. Pölten, Linz, Wals bei Salzburg, Bruck an der Mur, Klagenfurt, Innsbruck, Feldkirch

Information und Anmeldung: www.kdz.or.at/seminarprogramm
Eva Wiesinger, MBA
Tel:+43 1 8923492-16
E-Mail: wiesinger@kdz.or.at

erschienen in: 
Forum Public Management 2016, 2, S. 29
Jahr: 
2016