Voneinander Lernen: Österreichischer Verwaltungspreis 2017

[Oktober 2016] Die Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation des Bundeskanzleramtes schreibt erneut den Österreichischen Verwaltungspreis aus, der am 24. April 2017 verliehen wird.
Mit dem Verwaltungspreis werden zukunftsweisende Projekte der Gemeinden, Länder und der Bundesverwaltung sowie Kooperationsprojekte prämiert und der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Unter dem Motto »Voneinander Lernen« fördert der Verwaltungspreis den Fachaustausch zwischen den Akteurinnen und Akteuren der öffentlichen Verwaltung und die Übertragung von gelungenen Entwicklungen / Lösungen / Modellen auf andere Organisationen. Er liefert Impulse zur zukunftsorientierten Weiterentwicklung der öffentlichen Verwaltung und zu Kooperationen sowie zur Außenorientierung des Öffentlichen Dienstes.
Mitmachen können alle Organisationseinheiten im Öffentlichen Dienst einschließlich der Eigenbetriebe und der Eigengesellschaften (öffentliche Unternehmungen, die zur Gänze oder mehrheitlich im Besitz der öffentlichen Hand sind), sofern die Organisationseinheit  einen eigenständigen Entscheidungsspielraum besitzt. Ferner sind auch Kooperationen mit Partnern wie Non Governmental Organisations, Unternehmen oder Vereinen teilnahmeberechtigt, sofern die öffentliche Hand mehrheitlich an den Projekten beteiligt ist.
 

Folgende Kategorien stehen zur Verfügung:

  • Führung und Steuerung - Mit moderner integrativer Steuerung bessere Leistungen und Wirkungen erzielen, Kontinuität sichern und Wandel managen.
  • Innovatives Service Design - Für unsere Kundinnen und Kunden des Öffentlichen Dienstes liefern wir bedarfsgerechte, hochqualitative Dienstleistungen und Produkte.
  • Co-Creation und Co-Production - Mit einem qualitätsvollen öffentlichen Dienst Rahmenbedingungen für Partizipation mit nachhaltiger Wirkung ermöglichen.
  • Diversity, Gender und Integration - Mit einem zukunftsfähigen öffentlichen Dienst Vielfalt und Gerechtigkeit herstellen.