Struktur, Steuerung und Finanzierung von kommunalen Aufgaben in Stadtregionen

Die derzeitige Struktur, Steuerung und Finanzierung von kommunalen Aufgaben ist komplex und in hohem Maße historisch gewachsen. Sich verändernde Rahmenbedingungen stellen die Städte und Gemeinden je nach geografischer oder sozio-demografischer Situation vor neue Herausforderungen, sodass es einer differenzierteren Betrachtung von kommunalen Aufgaben bedarf. Die aktuellen Systeme zur Steuerung und Finanzierung von Aufgaben ermöglichen jedoch nur in einem eingegrenzten Rahmen ein Reagieren auf sich  verändernde Rahmenbedingungen. Ein wesentlicher Punkt ist hierbei, dass Aufgaben nicht singulär innerhalb einer Stadt bzw. einer Gemeinde betrachtet werden können, sondern dass es zu vielfältigen Verflechtungen innerhalb einer Region, aber auch zwischen  Regionen, kommt. Vor allem innerhalb einer Stadtregion finden sich dabei Gemeinden mit unterschiedlichen Funktionen, welche gemeinsam agieren. Städtische und ländliche Räume bilden eng verflochtene Lebens- und Wirtschaftsräume.

Im vorliegenden Bericht werden die Grundlagen zur Leistungserbringung in Stadtregionen, die aktuellen Konfliktbereiche der Steuerung und Finanzierung der Leistungserbringung und eine Kurzfassung zu den Ergebnissen der Stadtregionsprofile dargestellt. Weiters  werden hier Weiterentwicklungsmöglichkeiten zur Struktur, Steuerung und Finanzierung der Leistungserbringung in Stadtregionen vorgestellt. Dabei wurden vier (stadt)regionale Kooperationsmodelle entwickelt und hinsichtlich ihrer organisatorischen Rahmenbedingungen und Finanzierbarkeit näher betrachtet. Weiters wurde auf Reformoptionen im Finanzausgleich eingegangen, um die bestehenden finanziellen Ungleichgewichte in Stadtregionen zu verringern.

Ergänzend dazu ist die Unterlage „Stadtregionsprofile. Strukturelle und finanzielle Rahmenbedingungen in Stadtregionen“ zu sehen.

Schriftreihe: 
KDZ-Studien
Jahr: 
2013