"Sicher" durch das Verwaltungsverfahren nach dem AVG

Datum: 
Dienstag, 10. April 2018 - 9:00 bis 17:00
Ort: 
Linz
Seminarnummer: 
20942/1PP/18

Zielgruppe

Alle MitarbeiterInnen der öffentlichen Verwaltung, die Verwaltungsverfahren nach dem AVG durchführen sowie mit der Vorbereitung, Ausfertigung und Durchsetzung von Bescheiden befasst sind.

Ziel

Mit diesem Seminar erhalten die TeilnehmerInnen einen umfassenden und (rechts-)aktuellen Überblick über das Verwaltungsverfahren nach dem AVG. Ausgehend von den verfahrens-rechtlichen Grundsätzen werden die zentralen Fragen zur Parteistellung und den Parteirechten, über die richtige Gestaltung von Bescheiden, Vermeidung von Mängeln bis hin zur richtigen Durchsetzung von Bescheiden (Zustellung, Vollstreckung, Rechtsmittel und Rechtsschutzverfahren) behandelt.

In der Vermittlung der Inhalte wird neben einer praxisorientierten Darstellung zur aktuellen Rechtslage, ein besonderer Schwerpunkt auf die Bearbeitung von Fallbeispielen und Fragestellungen der TeilnehmerInnen gelegt. Durch die fachliche „Brille“ eines Rechtsvertreters werden Fallstricke aufgezeigt und Lösungsstrategien erarbeitet, die zu mehr (Rechts-)Sicherheit im Verwaltungsverfahren aus Behördensicht führen, gleichzeitig jedoch auch Wahrnehmungen im praktischen Umgang mit Behörden beinhalten. Gleichzeitig können – aus der Sicht der Verwaltung selbst - Praxiserfahrungen ausgetauscht und Strategien im Umgang mit Verfahrens­parteien diskutiert werden.

Programmschwerpunkte

  • Systematik des Verwaltungsverfahrens nach dem AVG inkl. Verwaltungsgerichtsbarkeitsnovelle 2012 und AusführungsG 2013
  • Parteien des Verfahrens
  • Die einzelnen Verfahrensschritte im Verwaltungsverfahren nach dem AVG (z.B. Ermittlung, Akteneinsicht, Beilagen, Niederschrift, mündliche Verhandlung usw.)
  • Bescheiderstellung
  • Zustellung
  • Vollstreckung
  • Rechtsmittel
  • Rechtsschutz
  • Aktuelle Beispiele aus Judikatur und Praxis

Vortragende

  • RA MMag. Dr. Eduard Wallnöfer - seit 2008 eingetragener Rechtsanwalt und Partner der AWZ Altenweisl Wallnöfer Watschinger Zimmermann Rechtsanwälte GmbH in Innsbruck mit Tätigkeitsschwerpunkt ua. im Verwaltungsverfahrensrecht, öffentlichen Wirtschafts- und Umweltrecht. Im Rahmen seiner Beratungstätigkeit betreut er nicht zuletzt zahlreiche Kommunen und kommunale Leistungserbringer ebenso wie Projektwerber. Daneben ist er sowohl in umwelt- als auch energiewirtschaftlichen Fragen stark in die Beratung bei Gesetzgebungsverfahren eingebunden und unterhält umfangreiche Vortragstätigkeiten.
  • Mag. Markus Gasser - Leiter des Referates Naturschutz-, Wasser- und Forstrecht. Seit 2003 Hauptverantwortlicher für die Verfahren in den Umweltbereichen Wasser-, Naturschutz-, Forst- und Abfallwirtschaftsrecht im Bezirk Schwaz. Im Rahmen dieser Tätigkeit leitet er kombiniert Behördenverfahren für verschiedenster Projekte angefangen von Wasserkraftwerken über Skipisten bis hin zu Recyclinghöfen.

Methodik

Fachinputs, Arbeiten an Fallbeispielen und Fragestellungen der TeilnehmerInnen

Dauer

1-tägig, 10.04.2018, 09:00-17:00 Uhr

Ort

Trans World Hotel Donauwelle Linz (ehemals Steigenberger Hotel Linz), Am Winterhafen 13, 4020 Linz/Donau, Tel.: +43 732 7899-0, Fax: +43 732 7899-99, E-Mail: info.donauwelle@twhotels.eu, Internet: http://www.linz.twhotels.at

Zimmerpreis

Einzelzimmerpreis inkl. Frühstück: € 94,00

Seminarpreis

€ 375,00 exkl. 20 % Umsatzsteuer und € 310,00 exkl. 20 % Umsatzsteuer für Stammkunden (fördernde Mitglieder) des KDZ. Ab einer Teilnehmerzahl von 3 Personen einer Organisation gewähren wir einen Gruppenrabatt von 10 % pro TeilnehmerIn. Anmeldungen, welche bis 6 Wochen vor Seminarbeginn eintreffen, werden mit einem Frühbucherbonus von € 50,00 honoriert. Die Inanspruchnahme von Frühbucherbonus und Gruppenrabatt schließen einander aus!

Im Betrag inbegriffen sind Arbeitsunterlagen, Begrüßungskaffee, Pausenverpflegung und Getränke im Seminarraum sowie ein 3-gängiges Mittagsmenü. Getränke zum Mittagessen, etwaige Nächtigungskosten sowie Parkgebühren sind im Seminarpreis nicht enthalten.

Stornierung: Stornos können nur bei schriftlicher Absage anerkannt werden. Bis 4 Wochen vor Seminarbeginn entfällt die Stornogebühr, ab 4 Wochen vor Seminarbeginn beträgt sie 30 %, ab 2 Wochen vor Seminarbeginn 50 %, bei Nichtteilnahme wird der volle Betrag verrechnet. Wird eine Ersatzperson gemeldet, entfällt die Stornogebühr. Zielgruppe von KDZ-Seminaren & Veranstaltungen: Die Seminare und Veranstaltungen des KDZ richten sich an Bedienstete von Gemeinden & Gemeindeverbänden, Ländern, Bund und deren Betrieben sowie an Politikerinnen und Politiker.

Anmeldeschluss

13.03.2018

KDZ-Mitarbeiter: