Kommunale Vermögensbewertung: Wie viel sind unsere Straßen wert?

[November 2015] Der aktuelle KDZ-Praxisplaner „Kommunale Vermögensbewertung“ ist ein hilfreiches Tool, um einen Teil der neuen Haushaltsreform abzudecken.

Die Haushaltsreform und damit die „VRV neu“ (Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung) bedeutet Veränderungen für den Rechnungsabschluss der Länder und Gemeinden. Zukünftig muss das Vermögen der Gemeinde verpflichtend dargestellt werden. Um dieser Herausforderung erfolgreich begegnen zu können, wurde mit Unterstützung der Bank Austria von uns das KDZ-Praxisplaner Tool „Kommunale Vermögensbewertung“  entwickelt.

Ziel des KDZ-Praxisplaner-Tools ist es, rasch und kostengünstig eine Erstbewertung des Gemeindevermögens durchzuführen. Da in der Realität nicht mehr alle Anschaffungswerte bei der Hand sind, wurden den Berechnungen detaillierte Referenzwerte hinterlegt. So kann eine Bewertung mit wenig Basisinformation zu einem sinnvollen Ergebnis führen.

Funktionsweise

Das Tool ist eine Excel-Datei, die bestimmte Eingabeboxen bereit hält, um bekannte Werte einzutragen. Für nicht bekannte, werden mittels Drop-down-Menü entsprechende Referenzwerte ausgewählt.

Das Hilfsmittel eignet sich für die Bewertung von Grundstücken, Gebäuden (inkl. Zu- und Umbauten sowie Generalsanierungen), Wasser- und Abwasserleitungen, Straßen. Ermittelt werden Anschaffungswerte, Nutzungsdauern und Restnutzungsdauern, sowie die Höhe der Abschreibung und der Restbuchwert zum 31.12. der erfassten Vermögensgegenstände. Diese Daten können gespeichert werden und stehen somit im Excel-Listenformat zur weiteren Datenverarbeitung zur Verfügung. Die Nutzung ist exklusiv für alle österreichischen Gemeinden und KDZ-Mitglieder.

Vorteile des Praxisplaners „Kommunale Vermögensbewertung“

  • Schnell und kostenfrei
  • Gutes Ergebnis bei geringen Basisinformationen
  • Überschaubarer Arbeitsaufwand
  • >> www.praxisplaner.at