Kommunale Infrastrukturfinanzierung und Vergaberecht für Gemeinden

Datum: 
Donnerstag, 30. März 2017 - 9:00 bis 17:00
Ort: 
Linz
Seminarnummer: 
20772/1PP/17

 

Zielgruppe
Führungskräfte und FachmitarbeiterInnen der Städte und Gemeinden, die mit Fragen der Finanzierung öffentlicher Infrastruktur befasst sind.

Mit der Vorbereitung, Durchführung und Begleitung von Vergabeverfahren befasste MitarbeiterInnen öffentlicher Auftraggeber (Gemeinden, Städte, Gemeindeverbände, Bezirkshauptmannschaften, Länder) und deren Unternehmen.

Ziel
Sie sind Entscheidungsträger in einer Gemeinde und benötigen eine Finanzierung, um die Zukunft Ihrer Gemeinde gestalten zu können. Dabei brauchen große Projekte wie Produktionshallen oder Bauhöfe eine intensive Betrachtung möglicher Infrastruktur­finanzierungsvarianten, da die Möglichkeiten zur Finanzierung weitreichend sind. Eine mögliche Beschaffung dieser Infrastruktur über ein klassisches Vergabeverfahren oder auch in Form einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft (zB im Rahmen eines PPP Modells), muss dabei wirtschaftlich analysiert und für die Realisierung genauestens geplant sein. Welche Finanzierungswege dabei offenstehen und welche möglichen Wege im Rahmen einer Projektfinanzierung beschritten werden können, soll Ihnen im Rahmen dieses Fachvortrags ebenso aufgezeigt, als auch ein Überblick über die Abwicklung eines gemeindetypischen PPP Modells gegeben werden.

Gemeinde-VertreterInnen und MitarbeiterInnen von Gemeinden sehen sich dabei auch immer mehr mit komplexen Fragestellungen im Zuge der Abwicklung von öffentlichen Ausschreibungen konfrontiert. In diesem Seminar soll erörtert werden, welches konkrete Vergabeverfahren für welchen Ausschreibungsgegenstand in Frage kommt, welche Gestaltungsmöglichkeiten insbesondere im Unterschwellenbereich zur Vergabe geringfügiger Auftragsvolumina bestehen und wie eine Ausschreibung von der Einleitung des Vergabeverfah­rens bis zum Abschluss verläuft.

Programmschwerpunkte

  • Folgende Fragestellungen sollen im gegenständlichen Seminar beleuchtet werden:
  • Welche Finanzierungsmöglichkeiten stehen den Städten und Gemeinden zur Finanzierung ihrer Infrastruktur grundsätzlich zur Verfügung?
  • Welche Vor- und Nachteile sind damit verbunden?
  • Welche Risiken sind zu beachten?
  • Welche finanziellen Vorteile können damit verbunden sein?
  • Was ist bei der Projektentwicklung zu beachten?
  • Typische Infrastrukturbereiche für Städte und Gemeinden: Schulen, Kindergärten, Straßennetz, Kanalisation, Freizeiteinrichtungen (Hallenbad, Eislaufplatz usw.) -> Welche Beispiele und Möglichkeiten der Finanzierung gibt es da schon?
  • Was ist vergaberechtlich zu beachten?
  • Abwicklung einer gemeindetypischen Ausschreibung
  • Wahl und Bekanntmachung des Vergabeverfahrens
  • Überblick: Verfahrensarten im Ober- und Unterschwellenbereich - Wann wählt man als Auftraggeber welches Verfahren?
  • Durchführung einzelner Vergabeverfahren

Vortragende

  • RA Mag. Stefan Honeder, Rechtsanwalt bei der Benn-Ibler Rechtsanwälte GmbH und vor allem auf Vergaberecht, Öffentliches Wirtschaftsrecht und Verfassungsrecht spezialisiert. Er betreut insbesondere die Planung, Steuerung und Abwicklung von Vergabeprojekten öffentlicher Auftraggeber. Bieterseitig unterstützt er Unternehmen bei der Erstellung und Einreichung von Angeboten sowie der Nachprüfung von Vergabeentscheidungen. Verantwortlich ist er dabei insbesondere für die Abwicklung von Ausschreibungen im Bau- und Dienstleistungsbereich.
  • Mag. Wolfgang Kainzmeier, verantwortet in der Porr Gruppe den Bereich PPP und Sonderfinanzierungen sowohl für Infrastruktur- als auch für Hochbauprojekte. In seiner bisherigen Laufbahn hat er europa- und weltweit zahlreiche Projekte bearbeitet, darunter beispielsweise die 2016 finanzierte „D4/R7 Bratislava ring road“ mit einem Investitionsvolumen von EUR 1 Milliarde.

Methodik
Die Programmschwerpunkte werden zunächst thematisch durch die Vortragenden vorgestellt. Im Anschluss daran werden anhand praktischer Beispiele die wesentlichsten Problemstellungen und Lösungsansätze für die Vergabepraxis öffentlicher Auftraggeber mit den Teilnehmern des Seminars erarbeitet.

Dauer
1-tägig, 30.03.2017, 09:00 bis 17:00 Uhr

Ort
Arcotel Nike GmbH, Untere Donaulände 9, 4020 Linz, Tel.: +43 732 7626-0, Fax: +43 732 7626-2, E-Mail: nike@arcotel.at , Internet: http://www.arcotel.at

Zimmerpreis
Einzelzimmerpreis inkl. Frühstück: € 104,00

Seminarpreis
€ 375,00 exkl. 20 % Umsatzsteuer und € 310,00 exkl. 20 % Umsatzsteuer für Stammkunden des KDZ. Ab einer Teilnehmerzahl von 3 Personen einer Organisation gewähren wir einen Gruppenrabatt von 10 % pro TeilnehmerIn. Anmeldungen, welche bis 6 Wochen (Ausnahme Herbstprogramm: bei Seminaren bis Mitte Oktober bis 4 Wochen) vor Seminarbeginn eintreffen, werden mit einem Frühbucherbonus von € 50,00 honoriert. Die Inanspruchnahme von Frühbucherbonus und Gruppenrabatt schließen einander aus!

Im Betrag inbegriffen sind Arbeitsunterlagen, Begrüßungskaffee, Pausengetränke und Getränke im Seminarraum, 3-gängiges Mittagsmenü. Etwaige Getränke zum Mittagessen werden à la carte bestellt und mit den TeilnehmerInnen direkt abgerechnet. Die Nächtigungskosten sowie die Kosten für die Parkgarage sind im Seminarpreis nicht enthalten.

Stornierung: Stornos können nur bei schriftlicher Absage anerkannt werden. Bis 4 Wochen vor Seminarbeginn entfällt die Stornogebühr, ab 4 Wochen vor Seminarbeginn beträgt sie 30 %, ab 2 Wochen vor Seminarbeginn 50 %, bei Nichtteilnahme wird der volle Betrag verrechnet. Wird eine Ersatzperson gemeldet, entfällt die Stornogebühr. Zielgruppe von KDZ-Seminaren & Veranstaltungen: Die Seminare und Veranstaltungen des KDZ richten sich an Bedienstete von Gemeinden & Gemeindeverbänden, Ländern, Bund und deren Betrieben sowie an Politikerinnen und Politiker.

Anmeldeschluss
02.03.2017

KDZ-Mitarbeiter: