Innovation und Fortschritt im Bundesstaat


Das KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung, Foster Europe, das Institut für Föderalismus und Demokratiezentrum Wien laden zur 3. Statuskonferenz Föderalismus.

Diskutierten Sie gemeinsam mit internationalen und nationalen ExpertInnen über Innovation und Fortschritt im Bundesstaat. Bundesminister Josef Moser eröffnet mit einer Keynote.

  • 20. und 21. September 2018
  • Empiresaal, Schloss Esterházy, Eisenstadt
  • Agenda - PDF-Datei

Die Teilnahme ist kostenlos, wir freuen uns auf Sie.

   


Folgen Sie dieser Veranstaltung auch auf Facebook

oder twittern Sie unter - #Bundesstaat2030.


Vorläufige Agenda (gekürzt)

Tag 1 - Donnerstag, 20. September 2018, 19:00-20:30 Uhr (Moderation: Thomas Prorok)

  • Begrüßung (Stefan August Lütgenau)
  • Keynote: Die Föderalismusreform der Bundesregierung (BM Josef Moser)
  • Diskussion & gemeinsamer Heurigenbesuch

Tag 2 - Freitag, 21. September 2018, 08:30-17:00 Uhr

Begrüßung (Stefan August Lütgenau)

Grußadresse (LR Hans Peter Doskozil)

Neue Herausforderungen an den Föderalismus im 21. Jahrhundert - I. Teil (Max Haller)

  • Neue Rahmenbedingungen für den Föderalismus aus Sicht der EU (Karl Heinz Lambertz)
  • SDGs, Klimawandel und Co – Auswirkungen globaler Entwicklungen auf den Föderalismus (Reinhard Steurer)
  • Aktuelle raumrelevante Entwicklungen als Herausforderung für den föderalen Staat Österreich (Gerlind Weber)
  • Partnerschaftliche Ansätze der Multilevel-Governance- Makroregionen und ÖROK-Partnerschaften (Erich Dallhammer)

Neue Herausforderungen an den Föderalismus im 21. Jahrhundert - II. Teil (Lara Möller)

  • Probleme und Chancen der Demokratie im Föderalismus (Manfried Welan)
  • Participatory democracy in a multi-layered system (Fabio Masini)
  • Funktionale Räume im nationalen und europäischen Rahmen (Alexandra Schantl)

Föderalismus 2030 - Neue Ansätze zur Weiterentwicklung - I. Teil (Thomas Prorok)

  • Föderalismus als Antrieb ökonomischer und politischer Integration (Roland Sturm)
  • Lernender Föderalismus: Mehr als Wettbewerb und Kooperation (Petra Malfertheiner)
  • Partizipative und direkte Demokratie auf Landes- und Gemeindeebene (Tamara Ehs)
  • Mit Partizipation zu besseren Entscheidungen (Patrick Kafka)

Föderalismus 2030 - Neue Ansätze zur Weiterentwicklung - II. Teil: Steuerung & Finanzen (Alexandra Schantl)

  • Digitalisierung und territoriale Behördenverlagerungen (Georg Keuschnigg)
  • Transparenz als Reformmotor für effizientere Verwaltung und Finanzierung (Thomas Prorok)
  • Herausforderungen für eine generationengerechte Finanzierung staatlicher Leistungen im Bundesstaat (Lukas Reiss)

Schlussstatement und Ausblick (Stefan August Lütgenau)


ReferentInnen (in alphabetischer Reihenfolge)

Name Institution
Erich Dallhammer Österreichisches Institut für Raumplanung
Hans Peter Doskozil Landesrat für Kultur, Infrastruktur und Finanzen, Burgenland
Tamara Ehs IG Demokratie
Max Haller Karl-Franzens-Universität Graz
Patrick Kafka Ministerium für Verkehr, Baden Württemberg
Georg Keuschnigg Institut für Föderalismus
Karl Heinz Lambertz Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen 
Stefan August Lütgenau Foster Europe 
Petra Malfertheiner European Research Academy Bozen/Bolzano
Fabio Masini Universität Roma Tre
Lara Möller Demokratiezentrum Wien
Josef Moser Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Thomas Prorok KDZ- Zentrum für Verwaltunsgsforschung
Lukas Reiss Österreichische Nationalbank 
Alexandra Schantl KDZ- Zentrum für Verwaltunsgsforschung
Reinhard Steurer Universität für Bodenkultur
Roland Sturm Institut für Politische Wissenschaften, Erlangen 
Gerlind Weber Universität für Bodenkultur
Manfried Welan Demokratiezentrum Wien